Öffent­li­che Bekannt­ma­chung über die Fest­set­zung und Ent­rich­tung der Grund­steu­er für das Kalen­der­jahr 2021 für die im Gebiet der Gemein­de Neukirch/Lausitz lie­gen­den Grundstücke

Die Gemein­de Neu­kirch setzt hier­mit gemäß § 27 Abs. 3 Satz 1 Grund­steu­er­ge­setz, in der jeweils gül­ti­gen Fas­sung, die Grund­steu­er für das Kalen­der­jahr 2021 in glei­cher Höhe wie im Vor­jahr fest. Grund­steu­er­pflich­ti­ge die k e i n e n Grund­steu­er­be­scheid für das Kalen­der­jahr 2021 erhal­ten, haben die glei­che Grund­steu­er zu ent­rich­ten wie im Kalen­der­jahr 2020. Mit der Ver­öf­fent­li­chung der Bekannt­ma­chung tre­ten für die­se Steu­er­pflich­ti­gen die glei­chen Rechts­wir­kun­gen ein, wie wenn ihnen an die­sem Tag ein schrift­li­cher Grund­steu­er­be­scheid für 2021 zuge­gan­gen wäre. 

Fäl­lig­kei­ten der Grund­steu­er (§ 28 Grundsteuergesetz): 

Die Grund­steu­er wird jeweils am 15. Febru­ar, 15. Mai, 15. August und 15. Novem­ber 2021 fäl­lig. Für Steu­er­pflich­ti­ge, die von der Mög­lich­keit des § 28 Abs. 3 des Grund­steu­er­ge­set­zes Gebrauch gemacht haben (Jah­res­zah­ler), wird die Grund­steu­er in einem Betrag am 1. Juli 2021 fäl­lig. Abwei­chend hier­von wird bestimmt, dass Klein­be­trä­ge wie folgt fäl­lig werden: 

1. am 15. August mit ihrem Jah­res­be­trag, wenn die­ser fünf­zehn Euro nicht übersteigt; 

2. am 15. Febru­ar und 15. August zu je einer Hälf­te ihres Jah­res­be­tra­ges, wenn die­ser drei­ßig Euro nicht übersteigt. 

Rechts­be­helfs­be­leh­rung:

Gegen die­se Steu­er­fest­set­zung kann inner­halb eines Monats, begin­nend mit dem Tag der Bekannt­ga­be, Wider­spruch erho­ben wer­den. Der Wider­spruch ist schrift­lich oder zur Nie­der­schrift bei der Gemein­de Neu­kirch, Gemein­de­ver­wal­tung, Haupt­stra­ße 20, 01904 Neu­kirch einzulegen. 

Hin­weis zum Rechtsbehelf: 

Wird ein Rechts­be­helf erho­ben, so befreit dies nicht von der frist­ge­mä­ßen Zah­lung der Abga­ben (kei­ne auf­schie­ben­de Wirkung). 

Zah­lungs­hin­wei­se:

Es wird dar­auf hin­ge­wie­sen, dass für Zah­lungs­pflich­ti­ge, die eine Ein­zugs­er­mäch­ti­gung erteilt haben, die Steu­ern zu den jewei­li­gen Fäl­lig­keits­zeit­punk­ten mit SEPA-Last­schrift vom Bank­kon­to abge­bucht wer­den. Alle ande­ren Zah­lungs­pflich­ti­gen haben ihre Steu­er zu den Fäl­lig­keits­ter­mi­nen frist­ge­recht auf das Bank­kon­to der Gemein­de Neukirch/Lausitz ein­zu­zah­len. Bür­ger, die nach­träg­lich eine Ein­zugs­er­mäch­ti­gung ertei­len möch­ten, bit­ten wir, das For­mu­lar tele­fo­nisch anzu­for­dern (035951/251–34 oder ‑33) oder Sie erhal­ten das For­mu­lar auf der Inter­net­sei­te der Gemein­de Neukirch/Lausitz unter neukirch-lausitz.de/Formulare.

Wei­te­re Informationen: 

Hebe­sät­ze Grund­steu­er A und B der Gemein­de Neukirch/Lausitz

Grund­steu­er A: 299 v. H.

Grund­steu­er B: 448 v. H. 

Soll­ten die Grund­steu­er­he­be­sät­ze geän­dert wer­den oder ändern sich die Besteue­rungs­grund­la­gen, wer­den Ände­rungs­be­schei­de erteilt, die frist­ge­mäß zuge­stellt werden. 

Die öffent­li­che Bekannt­ma­chung erscheint am 16.01.2021 im Mitteilungsblatt.

Jens Zei­ler

Bür­ger­meis­ter