Öffent­li­che Bekannt­ma­chung über die Fest­set­zung und Ent­rich­tung der Grund­steu­er für das Kalen­der­jahr 2020 für die im Gebiet der Gemein­de Neukirch/Lausitz lie­gen­den Grund­stü­cke

Der Gemein­de­rat der Gemein­de Neukirch/Lausitz hat in sei­ner Sit­zung am 11.03.2020 im Zusam­men­hang mit dem Beschluss zur Haus­halts­sat­zung die Hebe­sät­ze für die Grund­steu­er A und B beschlos­sen. Die Hebe­sät­ze blei­ben gegen­über dem Kalen­der­jahr 2019 unver­än­dert und wer­den für das Jahr 2020 wie folgt fest­ge­setzt:

Grund­steu­er AGrund­steu­er B
299 v. H.448 v. H.

Damit kann für das Jahr 2020 auf die Ertei­lung von Grund­steu­er­be­schei­den ver­zich­tet wer­den.

Für die­je­ni­gen Grund­stü­cke, deren Bemes­sungs­grund­la­ge (Grund­steu­er­mess­be­trag) sich seit der Ertei­lung des letz­ten Beschei­des nicht geän­dert hat, wird des­halb durch die­se öffent­li­che Bekannt­ma­chung gemäß § 27 Abs. 3 Grund­steu­er­ge­setzt (GrStG) die Grund­steu­er für das Kalen­der­jahr 2020 in der zuletzt ver­an­lag­ten Höhe fest­ge­setzt.

Rechts­be­helfs­be­leh­rung: Gegen die­se Steu­er­fest­set­zung kann inner­halb eines Monats, begin­nend mit dem Tag der Bekannt­ga­be, Wider­spruch erho­ben wer­den. Der Wider­spruch ist schrift­lich oder zur Nie­der­schrift bei der Gemein­de Neukirch/Lausitz, Gemein­de­ver­wal­tung, Haupt­stra­ße 20, 01904 Neukirch/Lausitz ein­zu­le­gen. Damit kann für das Jahr 2020 auf die Ertei­lung von Grund­steu­er­be­schei­den ver­zich­tet wer­den.

Hin­weis: Wird ein Rechts­be­helf erho­ben, so befreit dies nicht von der frist­ge­mä­ßen Zah­lung der Abga­ben (kei­ne auf­schie­ben­de Wir­kung).

Soweit Ände­run­gen der Besteue­rungs­grund­la­gen ein­tre­ten, wird auf der Grund­la­ge des vom ört­lich zustän­di­gen Finanz­amt erlas­se­nen Grund­steu­er­mess­be­scheids ein Grund­steu­er­be­scheid erlas­sen.

Fäl­lig­kei­ten der Grund­steu­er (§ 28 Grund­steu­er­ge­setz):
Die Grund­steu­er ist in fol­gen­den Raten zum 15. Febru­ar, 15. Mai, 15. August und 15. Novem­ber fäl­lig. Für Steu­er­pflich­ti­ge, die von der Mög­lich­keit des § 28 Abs. 3 des Grund­steu­er­ge­set­zes Gebrauch gemacht haben (Jah­res­zah­ler), wird die Grund­steu­er in einem Betrag am 1. Juli fäl­lig. Abwei­chend hier­von wird bestimmt, dass Klein­be­trä­ge wie folgt fäl­lig wer­den:

1. am 15. August mit ihrem Jah­res­be­trag, wenn die­ser fünf­zehn Euro nicht über­steigt;
2. am 15. Febru­ar und 15. August zu je einer Hälf­te ihres Jah­res­be­tra­ges, wenn die­ser drei­ßig Euro nicht über­steigt.

Zah­lungs­hin­wei­se:
Es wird dar­auf hin­ge­wie­sen, dass für Zah­lungs­pflich­ti­ge, die eine Ein­zugs­er­mäch­ti­gung erteilt haben, die Steu­ern zu den jewei­li­gen Fäl­lig­keits­zeit­punk­ten mit SEPA-Last­schrift vom Bank­kon­to abge­bucht wer­den. Alle ande­ren Zah­lungs­pflich­ti­gen haben ihre Steu­er zu den Fäl­lig­keits­ter­mi­nen frist­ge­recht auf das Bank­kon­to der Gemein­de Neukirch/Lausitz ein­zu­zah­len. Bür­ger, die nach­träg­lich eine Ein­zugs­er­mäch­ti­gung ertei­len möch­ten, bit­ten wir, das For­mu­lar tele­fo­nisch anzu­for­dern (035951/251–34 oder ‑33) oder Sie erhal­ten das For­mu­lar auf der Inter­net­sei­te der Gemein­de Neukirch/Lausitz unter neukirch-lausitz.de/Formulare

Hun­de­steu­er 2020

Die Hun­de­steu­er­sät­ze der Gemein­de Neukirch/Lausitz blei­ben gegen­über dem Kalen­der­jahr 2019 unver­än­dert, so dass auf die Ertei­lung von Hun­de­steu­er­be­schei­den für das Kalen­der­jahr 2020 ver­zich­tet wird.
o 1. Hund 40,00 €
o 2. Hund und jeder wei­te­re 50,00 €
o Gefähr­li­che Hun­de 300,00 €
o Zwin­ger­steu­er: 40,00 € für jeden Zucht­hund
Die Hun­de­steu­er 2020 wird am 1. Juli 2020 fäl­lig.

Mit dem Tag der öffent­li­chen Bekannt­ma­chung die­ser Steu­er­fest­set­zung tre­ten für die Steu­er­pflich­ti­gen, die kei­nen Steu­er­be­scheid für 2020 erhal­ten, die glei­chen Rechts­wir­kun­gen ein, wie wenn ihnen an die­sem Tag ein schrift­li­cher Steu­er­be­scheid zuge­gan­gen wäre. Soll­ten sich die Besteue­rungs­grund­la­gen ändern, wer­den Ände­rungs­be­schei­de erteilt.

Rechts­be­helfs­be­leh­rung: Gegen die­se Steu­er­fest­set­zung kann inner­halb eines Monats, begin­nend mit dem Tag der Bekannt­ga­be, Wider­spruch erho­ben wer­den. Der Wider­spruch ist schrift­lich oder zur Nie­der­schrift bei der Gemein­de Neukirch/Lausitz, Gemein­de­ver­wal­tung, Haupt­stra­ße 20, 01904 Neukirch/Lausitz ein­zu­le­gen.

Hin­weis: Wird ein Rechts­be­helf erho­ben, so befreit dies nicht von der frist­ge­mä­ßen Zah­lung der Abga­ben.