Infor­ma­ti­on zum Zustand des Kreis­ver­kehrs an der Baut­zener Stra­ße

Wie­der­holt kommt Kri­tik zum Pfle­ge­zu­stand des Kreis­ver­kehrs in der Gemein­de­ver­wal­tung an. Dazu fol­gen­de Infor­ma­tio­nen. Für die Pfle­ge und Unter­hal­tung die­ser Anla­ge ist die Stra­ßen­meis­te­rei zustän­dig, nicht die Gemein­de. Jedoch dür­fen der­zeit aus natur­schutz­recht­li­chen Grün­den kei­ne Pfle­ge­maß­nah­men durch­ge­führt wer­den. Der vor­han­de­ne Bewuchs stellt dar­über hin­aus aber kei­ne unzu­läs­si­ge Ver­kehrs­ge­fähr­dung dar, weil an Kreis­ver­keh­ren gene­rell eine Ent­schleu­ni­gung des Ver­kehrs beab­sich­tigt ist.

Für die die Gewähr­leis­tung der Ver­kehrs­si­cher­heit und Pfle­ge des Orts­bil­des ent­lang der Bun­des­stra­ße über­nimmt der gemeind­li­che Bau­hof schon jetzt über sei­ne Zustän­dig­keit hin­aus Pfle­ge­ar­bei­ten.

Andre­as Hultsch

ers­ter stell­ver­tre­ten­der Bür­ger­meis­ter