Gruß­wort Bür­ger­meis­ter — Weih­nach­ten 2018

Lie­be Neu­kir­che­rin­nen und lie­be Neu­kir­cher,

der Jah­res­wech­sel ist für die meis­ten Men­schen die Zeit, inne zu hal­ten und in Gedan­ken die ver­gan­ge­nen zwölf Mona­te an sich vor­bei­zie­hen zu las­sen. Seit reich­lich drei Jah­ren bin ich nun im Amt, die Zeit ver­ging sehr schnell und es sind nur noch weni­ge Tage bis Weih­nach­ten.

Es ist die Zeit, der guten Vor­sät­ze und der Plä­ne für das neue Jahr im pri­va­ten wie im öffent­li­chen Bereich. Aber es ist auch die Zeit, in wel­cher man das Jahr Revue pas­sie­ren lässt. Man erkennt dar­an, wo man steht und wo die Rei­se für das neue Jahr hin­ge­hen soll. Daher möch­te ich an die­ser Stel­le einen Rück­blick auf das Jahr 2018 unter­neh­men.

Gewis­ser­ma­ßen als Auf­takt für das Jahr 2018 folg­ten cir­ca 100 Unter­neh­mer, Geschäfts­füh­rer, Ver­eins­mit­glie­der mei­ner Ein­la­dung zum Neu­jahrs­emp­fang Mit­te Janu­ar. Es folg­te ein ers­tes „Weih­nachts­baum­wer­fen“ auf dem Fest­platz, wel­ches der Schul­för­der­ver­ein der Ober­schu­le orga­ni­siert hat­te.

Im Früh­ling habe ich mich sehr über die Bestel­lung der ers­ten neu­en Stan­des­be­am­tin in Neukirch/Lausitz gefreut. Der Gemein­de­rat hat nicht nur sie, son­dern auch einen neu­en Wehr­lei­ter in sei­ner Sit­zung bestä­tigt. Ich bin mir ganz sicher, dass unser neu­er Wehr­lei­ter, die erfolg­rei­che Arbeit sei­nes Vor­gän­gers her­vor­ra­gend wei­ter­führt.

Zum Früh­ling gehört natür­lich auch ein Früh­jahrs­putz, wel­chen wir im April mit enga­gier­ten Bür­gern und Mit­ar­bei­tern aus der Ver­wal­tung durch­führ­ten, um unse­ren Hei­mat­ort ein wenig zu ver­schö­nern. Der April war ein beson­de­rer Monat, denn nach einer umfang­rei­chen Vor­be­rei­tungs­zeit von mehr als ein­ein­halb Jah­ren, konn­ten die ers­ten Mons­ter­rol­ler vom Gip­fel des Val­ten­ber­ges star­ten. Dies war ein Auf­takt für die neue Trend­sport­art in Neu­kirch. Seit­her erfreut sich der Sport bei Ein­hei­mi­schen und bei aus­wär­ti­gen Gäs­ten zuneh­men­der Beliebt­heit.

Neu­kirch ist 2018 nicht nur tou­ris­tisch um eine Attrak­ti­on rei­cher gewor­den. Ich bin stolz, eine star­ke Wirt­schaft hier im Ort zu haben. Die Stär­ke hat auch die Lan­des­re­gie­rung in Dres­den mit einem beson­de­ren Preis hono­riert. So erhielt die TRUMPF Sach­sen GmbH am 19.04.2018 den Säch­si­schen Indus­trie­kul­tur­preis. Ich freue mich beson­ders, dass die Neu­kir­cher Geschäfts­füh­rung ent­schie­den hat, das Preis­geld in Höhe von 10 T€ der Frei­wil­li­gen Feu­er­wehr, der Ober­schu­le und den Kin­der­ta­ges­stät­ten der Gemein­de zu spen­den. Ich bedan­ke mich an die­ser Stel­le aus­drück­lich dafür.

Ende April war die ers­te Aus­le­gungs­pha­se für den Bebau­ungs­plan „Wese­nitzaue“, wel­cher neben der Schaf­fung von neu­en Gewer­be­flä­chen vor allem ein wich­ti­ger Schritt für den Hoch­was­ser­schutz in Neu­kirch bedeu­tet. Auch ein geän­der­ter Bebau­ungs­plan „Gewer­be­park Neu­kirch“ wur­de als Sat­zung noch im Dezem­ber beschlos­sen, nun fehlt nur noch die Geneh­mi­gung durch das Land­rats­amt, dann ist der Weg frei für neue Bau­flä­chen für eine drin­gend not­wen­di­ge Wohn­be­bau­ung.

Seit Ende Mai haben wir auch wie­der einen Frie­dens­rich­ter im Ort.

Ich freue mich, dass wir in Neu­kirch zwei attrak­ti­ve Kin­der­ta­ges­stät­ten haben und die Lei­te­rin­nen und Erzie­he­rin­nen ein gemein­sa­mes Kin­der­fest am Kin­der­tag im Rit­ter­gut orga­ni­sier­ten.

Im Juni gab es noch ein wei­te­res Ereig­nis, einen Berg­got­tes­dienst auf dem Gip­fel des Val­ten­ber­ges.

Neu­kirch ver­bin­det seit 26 Jah­ren eine Part­ner­schaft mit Bön­nig­heim. So war es auch die­ses Jahr Tra­di­ti­on, zum Gan­er­ben­fest am 20. Juni in unse­re Part­ner­stadt zu rei­sen. Im Gepäck hat­ten wir köst­li­che Wei­ne aus Bön­nig­heim, wel­che wir zum Herbst- und zum Weih­nachts­markt aus­schen­ken konn­ten.

Zwei Mona­te spä­ter, am 14. August, durf­te ich in der Fest­scheu­ne 41 Neu­ge­bo­re­ne — „Neu­bür­ger“ — und ihre Eltern mit einem Geschenk und einem Geld­be­trag begrü­ßen. Es war mir eine beson­de­re Freu­de, bei die­ser Gele­gen­heit wie bereits auch im ver­gan­ge­nen Jahr einen Apfel­baum zu pflan­zen.

Wei­te­re Höhe­punk­te des Jah­res waren zahl­rei­che Ver­an­stal­tun­gen, orga­ni­siert von den Neu­kir­cher Ver­ei­nen wie zum Bei­spiel 25 Jah­re Uni­for­mier­te Schüt­zen­ge­sell­schaft, 25 Jah­re Natur­schutz­zen­trum und 20 Jah­re Feu­er­wehr­för­der­ver­ein und natür­lich das von den Motor­sport­freun­den jähr­lich orga­ni­sier­te Motor­rad­tref­fen im und um das Geor­gen­bad.

Ende Sep­tem­ber hat der Gemein­de­rat die zwei­te neue Stan­des­be­am­tin bestellt, sodass wir einen Genera­tio­nen­wech­sel im Stan­des­amt erfolg­reich voll­zie­hen konn­ten, aber dem nicht genug, in der Käm­me­rei gab es eben­falls eine Neu­ein­stel­lung für den Bereich Haus­halt und Anla­gen­buch­hal­tung.

Nach vie­len Ver­hand­lun­gen ist es uns gelun­gen, seit dem Fahr­plan­wech­sel am 9. Dezem­ber eine neue Hal­te­stel­le „Neu­kirch Eisen­gie­ße­rei” zu schaf­fen. Die Linie 181 (Bischofs­wer­da — Neu­kirch — Oppach und zurück) bedient die­sen Hal­te­punkt. Damit haben wir für mehr Sicher­heit und kür­ze­re Wege gesorgt. Mit der wei­te­ren Hal­te­stel­le soll der gro­ße Abstand zwi­schen den Hal­te­punk­ten Neu­kirch „Eiche“ und „Nie­der­dorf“ im Sin­ne der Ein­woh­ner und Schü­ler ver­kürzt wer­den. Außer­dem bestehen zur Hal­te­stel­le „Nie­der­dorf“ kei­ne aus­ge­bau­ten Geh­we­ge ent­lang der Orts­durch­fahrt der Bun­des­stra­ße.

Auf Initia­ti­ve von enga­gier­ten Eltern und der Gemein­de­ver­wal­tung haben wir es geschafft, die­se zusätz­li­che Hal­te­stel­le zu errich­ten. Ein herz­li­ches Dan­ke­schön für die Geneh­mi­gung und Umset­zung auch an das Stra­ßen­ver­kehrs­amt des Land­rats­am­tes und an die Regio­nal­bus Ober­lau­sitz GmbH. Bit­te nut­zen Sie und Ihre Kin­der aus Sicher­heits­grün­den die neue Hal­te­stel­le, die wir zukünf­tig auch bau­lich ver­schö­nern.

Einen krö­nen­den Abschluss des Jah­res bil­de­te unser lie­be­voll gestal­te­ter Neu­kir­cher Weih­nachts­markt. Die­ser erfreu­te sich auch die­ses Jahr gro­ßer Beliebt­heit und als Pre­mie­re gab es den Bön­nig­hei­mer Win­zer­glüh­wein aus einer Tas­se, gefer­tigt in der Töp­fe­rei Kan­ne­gie­ßer. Trotz des wid­ri­gen Wet­ters besuch­ten wie­der vie­le Neu­kir­cher und Gäs­te die­sen wun­der­schön her­ge­rich­te­ten Markt.

Das Jahr 2018 war ein arbeits­rei­ches Jahr. Bau­lich hat sich in unse­rem Ort auch viel getan. Die Innen­sa­nie­rung der Ober­schu­le konn­ten wir abschlie­ßen und Pla­nungs­leis­tun­gen für die Sanie­rung der Sport­hal­le der Ober­schu­le beauf­tra­gen.

Die Sicher­heit ist mir und dem Gemein­de­rat ein wich­ti­ges Anlie­gen, beson­ders für unse­re jüngs­ten Neu­kir­cher. Daher freue ich mich, dass wir 2018 die not­wen­di­gen Brand­schutz- und Repa­ra­tur­ar­bei­ten in der Kita Querx Valen­tin begin­nen konn­ten. Auch unse­re zwei­te Kita „Zur Klei­nen Feu­er­wehr“ wird sich bau­lich ver­än­dern, die Pla­nun­gen für die Fas­sa­de und den Außen­be­reich haben wir in Auf­trag gege­ben. Die Sanie­rung der Grup­pen­räu­me konn­ten wir erfolg­reich abschlie­ßen.

Auch in unse­rem gemein­de­ei­ge­nen Woh­nungs­be­stand gab es wie­der umfang­rei­che Sanie­rungs­maß­nah­men, um unse­ren Mie­tern ein schö­nes Woh­nen in einem ange­neh­men Umfeld zu bie­ten. Dazu gehö­ren auch die Bord­ab­sen­kun­gen an den Geh­we­gen, wel­che für Jung und Alt bes­te Mobi­li­tät ermög­li­chen.

Auch im Stra­ßen­bau hat sich 2018 eini­ges getan. Ein Teil­stück des Dorf­wegs, der Ver­bin­dungs­weg zwi­schen Ost­stra­ße und Bru­no-Stie­bitz-Stra­ße und ein wei­te­rer Abschnitt vom Val­ten­berg­weg hat eine neue Asphalt­schicht erhal­ten und die Stra­ßen­be­leuch­tung zum Ost­bahn­hof konn­te end­lich neu gebaut wer­den. Auch das seit vie­len Jah­ren zuneh­mend ver­fal­le­ne Gebäu­de „Schwei­zer Rose“ konn­ten wir abrei­ßen.

In der zwei­ten Jah­res­hälf­te sind mit Hil­fe von För­der­gel­dern aus dem LEADER Gebiet Baut­zener Ober­land eine neue, inner­ört­li­che Beschil­de­rung und zwei sti­li­sier­te Val­ten­berg­tür­me als Weg­wei­ser für das attrak­ti­ve Aus­flugs­ziel ent­stan­den.

Jetzt steht der Win­ter steht vor der Tür und damit der Bau­hof unse­rer Gemein­de auch einen guten Win­ter­dienst leis­ten kann, haben wir den Fuhr­park einer Ver­jün­gungs­kur unter­zo­gen. Mit der Anschaf­fung eines neu­en UNIMOG Basis­fahr­zeugs für den Win­ter­dienst und eines Klein­trans­por­ters mit Elek­tro­an­trieb ist der Bau­hof gut auf­ge­stellt. Außer­dem folgt die­sem Flot­ten­wech­sel zum Jah­res­en­de noch ein wei­te­rer Trans­por­ter mit Drei­sei­ten­kip­per. Auch für unse­re Frei­wil­li­ge Feu­er­wehr haben wir einen neu­en Mann­schafts­trans­port­wa­gen ange­schafft.

Wie ich bereits in mei­nen ers­ten Zei­len erwähn­te, ist es auch immer Zeit, Zukunfts­plä­ne zu schmie­den. Des­halb began­nen bereits die­ses Jahr die Vor­be­rei­tun­gen für die 800-Jahr­fei­er unse­rer Gemein­de, die im Jahr 2022 statt­fin­det. Bit­te unter­stüt­zen Sie das Orga­ni­sa­ti­ons­team und hel­fen Sie bei den Vor­be­rei­tun­gen mit!

Einen Blick in die nahe Zukunft zeigt, dass wir im Mai 2019 einen neu­en Gemein­de­rat wäh­len. Nut­zen Sie Ihre Chan­ce, denn sie kön­nen mit Ihrer Kan­di­da­tur die Ent­wick­lung unse­rer Gemein­de mit­ge­stal­ten.

Ein auf­re­gen­des Jahr geht zu Ende. Beim Rück­blick auf das ver­gan­ge­ne Jahr haben wir aller­dings auch Anlass Dan­ke zu sagen. Respekt und Dank­bar­keit gilt all denen, die den Zusam­men­halt stär­ken und sich für ande­re ein­set­zen. Dazu gehö­ren unse­re Ver­ei­ne, Orga­ni­sa­tio­nen, die Kame­ra­din­nen und Kame­ra­den der Feu­er­wehr, Kir­chen­ge­mein­den, Pfle­ge­ein­rich­tun­gen und auch die Schu­len, Kin­der­gär­ten und ande­re Bil­dungs­ein­rich­tun­gen, die es sich zur Auf­ga­be gemacht haben, Men­schen zu ermun­tern, ihr Schick­sal zu meis­tern und selbst in die Hand zu neh­men. Sie alle tra­gen zu einem leben­di­gen Mit­ein­an­der bei.

In die­sem Sin­ne wün­sche ich Ihnen von Her­zen eine besinn­li­che aber auch fröh­li­che Weih­nachts­zeit sowie einen zuver­sicht­li­chen Start in das neue Jahr.

Herz­li­che Grü­ße Ihr Bür­ger­meis­ter

Jens Zei­ler