Haushaltsplan 2019

Hiermit stellen wir Ihnen den Haushaltsplan 2019 der Gemeinde Neukirch/Lausitz zur Einsicht zur Verfügung. Gern können Sie den Haushalt 2019 der Gemeinde Neukirch/Lausitz vom 21.01.2019 bis 25.01.2019 wärend der Öffnungszeiten im Zimmer 3 unseres Rathauses einsehen.

Haushaltssatzung 2019 Gemeinde Neukirch/Lausitz

Gesamtplan Haushalt 2019 Gemeinde Neukirch/Lausitz

 

Korrektur im Abfallkalender für Neukirch/Lausitzer Entsorgungstermine

Leider enthält der gedruckte und ausgelieferte Abfallkalender 2019 für die Gemeinde Neukirch/Lausitz einen fehlerhaften Tourenplan.
In der Abfall-App und auf der homepage des Landratsamtes finden Sie die korrekten Daten für die Abfallentsorgung in Neukirch/Lausitz.
Den korrigierten Plan für 2019 können Sie hier downloaden.

In der Gemeindeverwaltung liegen aktuelle Tourenpläne für unser Gemeindegebiet zur Abholung bereit.
Das Abfallwirtschaftsamt bitten alle Bürgerinnen und Bürger den Fehler zu entschuldigen.

Hauptamt

Information zu neuem Wohnbaustandort der Gemeinde Neukirch/Lausitz

 

Die Gemeinde Neukirch/Lausitz wird im Jahr 2019 ein neues Wohngebiet hinter der Oberschule, zwischen Schenkenweg und Friedhofsweg erschließen. Insgesamt sind 14 Baugrundstücke mit Flächen zwischen 1000 m² und 1500 m² geplant.

Sobald ein gewisser Baufortschritt der Erschließungsanlagen erreicht ist, der eine Kaufpreisberechnung ermöglicht, werden die Grundstücke sowohl im Mitteilungsblatt als auch auf unserer Homepage ausgeschrieben.

Nähere Informationen erfragen Sie bitte bei unseren Mitarbeiterinnen im Bauwesen telefonisch unter

035951 25165 – per Mail c.wuerz-lehmann@neukirch-lausitz.de oder
035951 25163 – per Mail: s.kupferschmidt@neukirch-lausitz.de

Wir werden Sie über den weiteren Verlauf der Baumaßnahmen informieren.

 

Grußwort Bürgermeister – Weihnachten 2018

Liebe Neukircherinnen und liebe Neukircher,

der Jahreswechsel ist für die meisten Menschen die Zeit, inne zu halten und in Gedanken die vergangenen zwölf Monate an sich vorbeiziehen zu lassen. Seit reichlich drei Jahren bin ich nun im Amt, die Zeit verging sehr schnell und es sind nur noch wenige Tage bis Weihnachten.

Es ist die Zeit, der guten Vorsätze und der Pläne für das neue Jahr im privaten wie im öffentlichen Bereich. Aber es ist auch die Zeit, in welcher man das Jahr Revue passieren lässt. Man erkennt daran, wo man steht und wo die Reise für das neue Jahr hingehen soll. Daher möchte ich an dieser Stelle einen Rückblick auf das Jahr 2018 unternehmen.

Gewissermaßen als Auftakt für das Jahr 2018 folgten circa 100 Unternehmer, Geschäftsführer, Vereinsmitglieder meiner Einladung zum Neujahrsempfang Mitte Januar. Es folgte ein erstes „Weihnachtsbaumwerfen“ auf dem Festplatz, welches der Schulförderverein der Oberschule organisiert hatte.

Im Frühling habe ich mich sehr über die Bestellung der ersten neuen Standesbeamtin in Neukirch/Lausitz gefreut. Der Gemeinderat hat nicht nur sie, sondern auch einen neuen Wehrleiter in seiner Sitzung bestätigt. Ich bin mir ganz sicher, dass unser neuer Wehrleiter, die erfolgreiche Arbeit seines Vorgängers hervorragend weiterführt.

Zum Frühling gehört natürlich auch ein Frühjahrsputz, welchen wir im April mit engagierten Bürgern und Mitarbeitern aus der Verwaltung durchführten, um unseren Heimatort ein wenig zu verschönern. Der April war ein besonderer Monat, denn nach einer umfangreichen Vorbereitungszeit von mehr als eineinhalb Jahren, konnten die ersten Monsterroller vom Gipfel des Valtenberges starten. Dies war ein Auftakt für die neue Trendsportart in Neukirch. Seither erfreut sich der Sport bei Einheimischen und bei auswärtigen Gästen zunehmender Beliebtheit.

Neukirch ist 2018 nicht nur touristisch um eine Attraktion reicher geworden. Ich bin stolz, eine starke Wirtschaft hier im Ort zu haben. Die Stärke hat auch die Landesregierung in Dresden mit einem besonderen Preis honoriert. So erhielt die TRUMPF Sachsen GmbH am 19.04.2018 den Sächsischen Industriekulturpreis. Ich freue mich besonders, dass die Neukircher Geschäftsführung entschieden hat, das Preisgeld in Höhe von 10 T€ der Freiwilligen Feuerwehr, der Oberschule und den Kindertagesstätten der Gemeinde zu spenden. Ich bedanke mich an dieser Stelle ausdrücklich dafür.

Ende April war die erste Auslegungsphase für den Bebauungsplan „Wesenitzaue“, welcher neben der Schaffung von neuen Gewerbeflächen vor allem ein wichtiger Schritt für den Hochwasserschutz in Neukirch bedeutet. Auch ein geänderter Bebauungsplan „Gewerbepark Neukirch“ wurde als Satzung noch im Dezember beschlossen, nun fehlt nur noch die Genehmigung durch das Landratsamt, dann ist der Weg frei für neue Bauflächen für eine dringend notwendige Wohnbebauung.

Seit Ende Mai haben wir auch wieder einen Friedensrichter im Ort.

Ich freue mich, dass wir in Neukirch zwei attraktive Kindertagesstätten haben und die Leiterinnen und Erzieherinnen ein gemeinsames Kinderfest am Kindertag im Rittergut organisierten.

Im Juni gab es noch ein weiteres Ereignis, einen Berggottesdienst auf dem Gipfel des Valtenberges.

Neukirch verbindet seit 26 Jahren eine Partnerschaft mit Bönnigheim. So war es auch dieses Jahr Tradition, zum Ganerbenfest am 20. Juni in unsere Partnerstadt zu reisen. Im Gepäck hatten wir köstliche Weine aus Bönnigheim, welche wir zum Herbst- und zum Weihnachtsmarkt ausschenken konnten.

Zwei Monate später, am 14. August, durfte ich in der Festscheune 41 Neugeborene – „Neubürger“ – und ihre Eltern mit einem Geschenk und einem Geldbetrag begrüßen. Es war mir eine besondere Freude, bei dieser Gelegenheit wie bereits auch im vergangenen Jahr einen Apfelbaum zu pflanzen.

Weitere Höhepunkte des Jahres waren zahlreiche Veranstaltungen, organisiert von den Neukircher Vereinen wie zum Beispiel 25 Jahre Uniformierte Schützengesellschaft, 25 Jahre Naturschutzzentrum und 20 Jahre Feuerwehrförderverein und natürlich das von den Motorsportfreunden jährlich organisierte Motorradtreffen im und um das Georgenbad.

Ende September hat der Gemeinderat die zweite neue Standesbeamtin bestellt, sodass wir einen Generationenwechsel im Standesamt erfolgreich vollziehen konnten, aber dem nicht genug, in der Kämmerei gab es ebenfalls eine Neueinstellung für den Bereich Haushalt und Anlagenbuchhaltung.

Nach vielen Verhandlungen ist es uns gelungen, seit dem Fahrplanwechsel am 9. Dezember eine neue Haltestelle „Neukirch Eisengießerei“ zu schaffen. Die Linie 181 (Bischofswerda – Neukirch – Oppach und zurück) bedient diesen Haltepunkt. Damit haben wir für mehr Sicherheit und kürzere Wege gesorgt. Mit der weiteren Haltestelle soll der große Abstand zwischen den Haltepunkten Neukirch „Eiche“ und „Niederdorf“ im Sinne der Einwohner und Schüler verkürzt werden. Außerdem bestehen zur Haltestelle „Niederdorf“ keine ausgebauten Gehwege entlang der Ortsdurchfahrt der Bundesstraße.

Auf Initiative von engagierten Eltern und der Gemeindeverwaltung haben wir es geschafft, diese zusätzliche Haltestelle zu errichten. Ein herzliches Dankeschön für die Genehmigung und Umsetzung auch an das Straßenverkehrsamt des Landratsamtes und an die Regionalbus Oberlausitz GmbH. Bitte nutzen Sie und Ihre Kinder aus Sicherheitsgründen die neue Haltestelle, die wir zukünftig auch baulich verschönern.

Einen krönenden Abschluss des Jahres bildete unser liebevoll gestalteter Neukircher Weihnachtsmarkt. Dieser erfreute sich auch dieses Jahr großer Beliebtheit und als Premiere gab es den Bönnigheimer Winzerglühwein aus einer Tasse, gefertigt in der Töpferei Kannegießer. Trotz des widrigen Wetters besuchten wieder viele Neukircher und Gäste diesen wunderschön hergerichteten Markt.

Das Jahr 2018 war ein arbeitsreiches Jahr. Baulich hat sich in unserem Ort auch viel getan. Die Innensanierung der Oberschule konnten wir abschließen und Planungsleistungen für die Sanierung der Sporthalle der Oberschule beauftragen.

Die Sicherheit ist mir und dem Gemeinderat ein wichtiges Anliegen, besonders für unsere jüngsten Neukircher. Daher freue ich mich, dass wir 2018 die notwendigen Brandschutz- und Reparaturarbeiten in der Kita Querx Valentin beginnen konnten. Auch unsere zweite Kita „Zur Kleinen Feuerwehr“ wird sich baulich verändern, die Planungen für die Fassade und den Außenbereich haben wir in Auftrag gegeben. Die Sanierung der Gruppenräume konnten wir erfolgreich abschließen.

Auch in unserem gemeindeeigenen Wohnungsbestand gab es wieder umfangreiche Sanierungsmaßnahmen, um unseren Mietern ein schönes Wohnen in einem angenehmen Umfeld zu bieten. Dazu gehören auch die Bordabsenkungen an den Gehwegen, welche für Jung und Alt beste Mobilität ermöglichen.

Auch im Straßenbau hat sich 2018 einiges getan. Ein Teilstück des Dorfwegs, der Verbindungsweg zwischen Oststraße und Bruno-Stiebitz-Straße und ein weiterer Abschnitt vom Valtenbergweg hat eine neue Asphaltschicht erhalten und die Straßenbeleuchtung zum Ostbahnhof konnte endlich neu gebaut werden. Auch das seit vielen Jahren zunehmend verfallene Gebäude „Schweizer Rose“ konnten wir abreißen.

In der zweiten Jahreshälfte sind mit Hilfe von Fördergeldern aus dem LEADER Gebiet Bautzener Oberland eine neue, innerörtliche Beschilderung und zwei stilisierte Valtenbergtürme als Wegweiser für das attraktive Ausflugsziel entstanden.

Jetzt steht der Winter steht vor der Tür und damit der Bauhof unserer Gemeinde auch einen guten Winterdienst leisten kann, haben wir den Fuhrpark einer Verjüngungskur unterzogen. Mit der Anschaffung eines neuen UNIMOG Basisfahrzeugs für den Winterdienst und eines Kleintransporters mit Elektroantrieb ist der Bauhof gut aufgestellt. Außerdem folgt diesem Flottenwechsel zum Jahresende noch ein weiterer Transporter mit Dreiseitenkipper. Auch für unsere Freiwillige Feuerwehr haben wir einen neuen Mannschaftstransportwagen angeschafft.

Wie ich bereits in meinen ersten Zeilen erwähnte, ist es auch immer Zeit, Zukunftspläne zu schmieden. Deshalb begannen bereits dieses Jahr die Vorbereitungen für die 800-Jahrfeier unserer Gemeinde, die im Jahr 2022 stattfindet. Bitte unterstützen Sie das Organisationsteam und helfen Sie bei den Vorbereitungen mit!

Einen Blick in die nahe Zukunft zeigt, dass wir im Mai 2019 einen neuen Gemeinderat wählen. Nutzen Sie Ihre Chance, denn sie können mit Ihrer Kandidatur die Entwicklung unserer Gemeinde mitgestalten.

Ein aufregendes Jahr geht zu Ende. Beim Rückblick auf das vergangene Jahr haben wir allerdings auch Anlass Danke zu sagen. Respekt und Dankbarkeit gilt all denen, die den Zusammenhalt stärken und sich für andere einsetzen. Dazu gehören unsere Vereine, Organisationen, die Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr, Kirchengemeinden, Pflegeeinrichtungen und auch die Schulen, Kindergärten und andere Bildungseinrichtungen, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, Menschen zu ermuntern, ihr Schicksal zu meistern und selbst in die Hand zu nehmen. Sie alle tragen zu einem lebendigen Miteinander bei.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen von Herzen eine besinnliche aber auch fröhliche Weihnachtszeit sowie einen zuversichtlichen Start in das neue Jahr.

Herzliche Grüße Ihr Bürgermeister

Jens Zeiler

Einladung zu einer Informationsveranstaltung zum Glasfaserausbau der Telekom

Die Telekom hat im Zuge der Breitbandausschreibung des Landkreises Bautzen den Zuschlag für die Erschließung der Gemeinde Neukirch erhalten. Dies bedeutet, dass Anschlüsse, welche aktuell und bis Ende 2019 nicht mit Geschwindigkeiten von 30 Mbit/s versorgt werden, im Zuge einer Förderung einen Glasfaseranschluss erhalten. Der Glasfaseranschluss wird dabei in der Variante FTTH realisiert (FTTH=Glasfaser bis ins Haus). Ob Ihr Grundstück von diesem Ausbau profitieren kann, können sie unter www.breitband-bautzen.de prüfen.

In den letzten Wochen hat die Telekom Schreiben an die betroffenen Grundstückseigentümer versandt. Darin werden sie aufgefordert, eine Genehmigung zum Verlegen des Glasfaseranschlusses auf Ihrem Grundstück zu geben. Ohne diese Genehmigung kann die Telekom die Glasfaserleitun und den -anschluss nicht verlegen.

Welche Kosten fallen an?
Der Breitbandausbau im Landkreis Bautzen wird durch den Bund und den Freistaat Sachsen gefördert. Die Förderung umfasst die komplette Zuleitung zum Haus inkl. der Errichtung eines Glasfaserübergabepunktes im Keller bzw. Hauswirtschaftsraum. Die Verteilung der Glasfaserleitung auf die entsprechenden Wohneinheiten im Haus wird durch die Telekom ohne Kostenbeteiligung des Eigentümers oder Anschlussnehmers realisiert. Somit entstehen für den Eigentümer für die Installation des Glasfasernetzes bis und im Haus keine Kosten. Auch wenn die Glasfaser im Haus installiert ist, kann weiter über das Kupferkabel telefoniert und gesurft werden.

Nutzen Sie jetzt die Chance, um ihre Immobilie fit für die Zukunft zu machen. Ein Glasfaseranschluss steigert außerdem den Wert Ihres Eigentums.

Alles rund um den Glasfaseranschluss sowie die Installation und Umsetzung des Projektes erfahren Sie in der Informationsveranstaltung der Telekom am 24. Januar 2019, 18 Uhr im Saal der Tanzschule Gründer & Tanzdiele Oberland, Hauptstraße 2 in 01904 Neukirch/Lausitz (ehemals Landgasthof Oberland).
Einlass ist 17:30 Uhr. Es werden kalte und warme Getränke angeboten.

Jens Zeiler
Bürgermeister