Bür­ger­infor­ma­ti­on zum Bebau­ungs­plan „Wese­nitzaue“

Das Pro­jekt Bebau­ungs­plan „Wese­nitzaue“ ist ein Bau­leit­pla­nungs­ver­fah­ren mit dem Ziel, für das Gemein­wohl aller Bür­ger aus Neukirch/Lausitz wich­ti­ge städ­te­bau­li­che und wirt­schaft­li­che Ent­wick­lun­gen aber auch drin­gend erfor­der­li­che Hoch­was­ser­schutz­maß­nah­men nach­hal­tig und vor­aus­schau­end zu pla­nen, zu ord­nen und zu lei­ten. Gleich­zei­tig soll die noch vor­han­de­ne Indus­trie­bra­che des ehe­ma­li­gen Fort­schritt­wer­kes an der Leib­in­ger Stra­ße besei­tigt und damit Flä­chen für die Neu­an­sied­lung von Gewer­be geschaf­fen wer­den.

Initi­iert aus den Inter­es­sen der Gemein­de Neukirch/Lausitz, der Lan­destal­sper­ren­ver­wal­tung Sach­sen als Gewäs­ser­un­ter­hal­tungs­pflich­ti­gen der Wese­nitz und der Fir­ma TRUMPF Sach­sen GmbH wur­de 2016 durch den Gemein­de­rat die Durch­füh­rung die­ses Ver­fah­rens beschlos­sen. Die Pla­nungs­ho­heit hat die Gemein­de Neukirch/Lausitz. Rechts­grund­la­ge ist das Bau­ge­setz­buch (Bau­GB).

Der Bebau­ungs­plan „Wese­nitzaue“ soll fol­gen­de Auf­ga­ben erfül­len:

  • Siche­rung Hoch­was­ser­schutz an der Wese­nitz

In den Rege­n­er­eig­nis­sen von August 2010 muss­te das gesam­te Gemein­de­ge­biet vom Ober­dorf bis in das Nie­der­dorf ent­lang der Wese­nitz star­ke Über­schwem­mun­gen erle­ben. Grund dafür ist der zu schnel­le Was­ser­an­stieg und ‑über­tritt aus dem Fluss­bett bei extre­men Regen­wet­ter­er­eig­nis­sen. Ein nach­hal­ti­ger Schutz ist die Aus­brei­tung des ankom­men­den Was­sers im frei­en Bereich der Wese­nitzaue. Hier ist es mög­lich einen natür­lich Rück­hal­te­raum zu schaf­fen und das ange­stau­te Was­ser zeit­ver­zö­gert abzu­ge­ben. Damit kann kon­trol­liert ver­hin­dert wer­den, dass es zu Über­schwem­mun­gen gera­de in den bebau­ten Berei­chen des Gemein­de­ge­bie­tes kommt.

  • Erwei­te­rung Fir­ma TRUMPF Sach­sen GmbH

Die Gemein­de Neukirch/Lausitz ist ein attrak­ti­ver Wirt­schafts­stand­ort. Neben der Fir­ma TRUMPF Sach­sen GmbH als größ­tes Unter­neh­men sichern vie­le wei­te­re Betrie­be und Unter­neh­men den wirt­schaft­li­chen und sozia­len Wohl­stand der Gemein­de und machen Neukirch/Lausitz zu einem gefrag­ten Wohn­ort. Das spie­gelt sich auch in der vor­han­de­nen Sozi­al­struk­tur wider, wie bei­spiels­wei­se von zwei modern sanier­ten Schu­len, zwei Kitas, meh­re­ren All­ge­mein- und Fach­ärz­ten sowie einem gesun­den Ein­zel­han­del, die sich in unse­rem Ort nie­der­ge­las­sen haben. Das wol­len und müs­sen wir erhal­ten. Die Plä­ne der Fir­ma TRUMPF Sach­sen GmbH sich betrieb­lich ver­grö­ßern zu wol­len, zei­gen, dass der Stand­ort Neukirch/Lausitz für das Unter­neh­men attrak­tiv und wirt­schaft­lich ist. Mit dem Bebau­ungs­plan „Wese­nitzaue“ sol­len die betrieb­li­chen Erwei­te­run­gen unter Berück­sich­ti­gung aller Belan­ge in Bezug auf Umwelt­ver­träg­lich­keit und Immis­si­ons­schutz im Ein­klang mit den bestehen­den Nut­zungs­in­ter­es­sen ver­träg­lich geplant und nach­hal­tig gestal­tet wer­den.

In die­sem Zusam­men­hang soll die Leib­in­ger­stra­ße als Haupt­er­schlie­ßungs­stra­ße der Fir­ma TRUMPF Sach­sen GmbH ent­las­tet wer­den. Im Rah­men des Bebau­ungs­plan­ver­fah­rens wird der­zeit die mög­li­che Wei­ter­füh­rung der Leib­in­ger­stra­ße ent­lang der Erwei­te­rungs­flä­che der Fir­ma TRUMPF Sach­sen GmbH bis zur Anbin­dung an die Wil­the­ner Stra­ße unter­sucht.

  • Schaf­fung neu­er Gewer­be­ge­biets­flä­chen

Die gewerb­li­chen Flä­chen im „Gewer­be­park Neu­kirch“ am Bön­nig­hei­mer Ring sind nahe­zu voll­stän­dig aus­ge­schöpft. Eine Neu­an­sied­lung wei­te­rer Betrie­be und Unter­neh­men ist nicht mög­lich.

Des­halb sol­len in der Nähe des Unter­neh­mens­stand­or­tes der Fir­ma TRUMPF Sach­sen GmbH zusätz­li­che Gewer­be­ge­biets­flä­chen geschaf­fen wer­den. Auf­grund der vor­han­de­nen Struk­tu­ren kön­nen sich hier syn­er­ge­ti­sche Bezie­hun­gen zwi­schen den Betrie­ben gut ent­wi­ckeln z.B. die Ansied­lung von Zulie­fer- und Dienst­leis­tungs­be­trie­ben für die Fir­ma TRUMPF Sach­sen GmbH aber auch für ande­re Unter­neh­men. Bis­he­ri­ge Trans­port- und Lie­fer­we­ge wer­den ver­kürzt oder gar ganz ver­mie­den.

  • Abbruch der Indus­trie­bra­che an der Leib­in­ger Stra­ße – ehe­ma­li­ges Fort­schitt­werk

Die Gemein­de Neukirch/Lausitz hat das Grund­stück der Indus­trie­bra­che erwor­ben, um im Zuge des Bebau­ungs­plan­ver­fah­rens die Flä­che der ehe­ma­li­gen Kof­fer­fa­brik bzw. VEB Mäh­dre­scher­wer­kes neu zu ord­nen und die seit Jahr­zehn­ten leer­ste­hen­den und bau­lich extrem ein­sturz­ge­fähr­de­ten Gebäu­de abzu­rei­ßen. Die erfor­der­li­chen Unter­su­chun­gen und Abbruch­pla­nun­gen sind erfolgt sowie die För­der­mit­tel sind bean­tragt.

Das Auf­stel­lungs­ver­fah­ren des Bebau­ungs­pla­nes erfolgt zwei­stu­fig. Bis­her sind mit dem Auf­stel­lungs­be­schluss des Gemein­de­ra­tes vom 25.05.2016, der früh­zei­ti­gen Betei­li­gung der Behör­den und Trä­ger öffent­li­cher Belan­ge sowie der früh­zei­ti­gen Unter­rich­tung der Öffent­lich­keit die beab­sich­tig­ten Zie­le und Zweck der Pla­nung dar­ge­stellt wor­den. Damit ist die ers­te Stu­fe abge­schlos­sen. Unter Berück­sich­ti­gung der ein­ge­gan­ge­nen Stel­lung­nah­men und Hin­wei­se von Behör­den und der Öffent­lich­keit wird der­zeit der Plan­ent­wurf aus­ge­ar­bei­tet. Momen­tan fin­den umfang­rei­che Unter­su­chun­gen und Fach­pla­nun­gen statt. Im Rah­men der Ver­kehrs­pla­nung „Anbin­dung Leib­in­ger­stra­ße an die Wil­the­ner Stra­ße“ erfolg­ten bereits 2019 Bau­grund­un­ter­su­chun­gen in der Wese­nitzaue sowie ver­kehrs­pla­ne­ri­sche und ‑tech­ni­sche Unter­su­chun­gen an der Leib­in­ger­stra­ße. Die Unter­su­chungs­er­geb­nis­se wer­den in die Stra­ßen­pla­nung und den Bebau­ungs­plan ein­ge­ar­bei­tet.

Wei­te­re erfor­der­li­che Fach­pla­nun­gen sind beauf­tragt, wie die schall­tech­ni­sche Unter­su­chung zu den neu­en Gewer­be­ge­biets­flä­chen und der Stra­ßen­er­wei­te­rung, der Arten­schutz­fach­bei­trag sowie die Fach­pla­nung zur Regen­was­ser­ent­sor­gung. Es ist vor­ge­se­hen, den Ent­wurf des Bebau­ungs­pla­nes 2020 zur Offen­la­ge und damit in die zwei­te Ver­fah­rens­stu­fe zu brin­gen.

Gern kön­nen sich die Bür­ger und Bür­ge­rin­nen im Bau­amt der Gemein­de­ver­wal­tung Neukirch/Lausitz zum wei­te­ren Ver­fah­rens­ver­lauf und zum Stand der Pla­nun­gen erkun­di­gen.

Jens Zei­ler

Bür­ger­meis­ter